Kleine Werkzeugkunde – Grinder Teil I


Ganz oder gar nicht!


Warum kommen uns nur ganze oder grob geschnittene Gewürze ins Töpfchen? Ganz einfach: Industriell gemahlene Gewürze haben schon einen Großteil ihres Aromas verloren, bevor sie die Fabrikhalle verlassen. Dann ätherische Öle verfliegen in sehr kurzer Zeit – und damit auch der wertvolle Geschmack.  

So bekommst Du Deine Gewürze klein


Es gibt verschiedene Möglichkeiten – zum Beispiel bekommst Du Deine Gewürze super mit einem Grinder klein!  Die Kräutermühle besteht meist aus zwei Teilen: eine Art Behälter und ein passgenauer Kolben. Der raue Boden des Behälters wird mit Gewürzen bedeckt, die dann ohne großen Kraftaufwand mit dem ebenfalls rauen Kolben zerrieben werden. Dafür musst Du die beiden Gefäßteile einfach gegeneinander Drehen. Das Ergebnis: gleichmäßig und schonend zerriebene Gewürze. 





Im Handumdrehen frisch und fein


Ein Grinder hat viele Vorteile: Er ist kleiner, leichter, handlicher als ein Mörser und vielfältiger im Einsatz als eine Mühle. Außerdem brauchst du sehr wenig Kraft,